Zinnfiguren Museum Goslar Logo

Startseite  Ausstellungen  Sonderausstellung "Die Wikinger"

Die Wikinger! Seeräuber - Händler - Entdecker

Sonderausstellung

Die sogenannte Wikingerzeit umfasst einen Zeitraum von ca. 300 Jahren. Mit dem Überfall auf das Kloster Lindisfarne im Jahre 793, welches an der Nordostküste Englands in der Grafschaft Northumberland liegt, traten die Wikinger in den Mittelpunkt der Geschichte. Dieses Ereignis markiert den Beginn der Wikingerzeit, auch wenn es bereits vorher Überfälle von Wikingern in England gegeben hatte. 

Die Wikingerzeit endete mit dem elften Jahrhundert. Norwegen, Dänemark und Schweden wurden große Königreiche, die Nordmänner begannen sesshaft zu werden. Auch die Missionierung der Skandinavier, die Hinwendung zum christlichen Glauben, führte zu einer grundlegenden Befriedung der einstigen Krieger. Gleichzeitig veränderte sich die europäische Welt, die Wikinger verloren ihr Monopol und ihre militärische Überlegenheit im Schiffsbau. Die Wikinger haben die mitteleuropäische Ordnung spürbar beeinflusst. 

Im Jahr 911 erhielt der dänische Wikingerführer Rollo die französische Normandie als Lehen vom französischen König. Zwar verlor der König dadurch Land an die Skandinavier, dafür stellten diese aber die Verwüstungen und Plünderungen rund um Paris ein. Eine weitere Abmachung beinhaltete außerdem den Schutz Frankreichs vor künftigen Wikingerüberfällen durch den skandinavischen Vorposten in der Normandie. 

Die Normannen assimilierten sich schnell. Das heißt, sie nahmen die französische Sprache und französische Bräuche an, sie fügten sich geschmeidig in die französische Kultur ein. Der normannische Herzog Wilhelm der Eroberer startete 1066 seine berühmte Expedition gegen England: In der Schlacht bei Hastings gelang ihm die Eroberung der britischen Insel. Selbst Süditalien und Sizilien nahmen die Normannen damals in Besitz. Der Ursprung des Wortes Wikinger ist umstritten. Es leitet sich vermutlich vom Altnordischen ab und bedeutet so viel wie „Seekrieger, der sich auf langer Fahrt von der Heimat entfernt“. 

Die Zeitgenossen der Wikinger bezeichneten sie jedoch als Dänen, Norweger, Nordmänner, Normannen, Piraten oder als Heiden. Die dänischen und norwegischen Wikinger expandierten Richtung Süden und Westen, wogegen die schwedischen Wikinger ihr Augenmerk Richtung Baltikum und dem späteren Russland legten. Mit unserer Ausstellung möchten wir diese beiden Zeitpunkte der Geschichte und die Jahrhunderte dazwischen mit den Mitteln der Zinnfigur darstellen. Roland Simon, Norderstedt im April 2017

Quellen: Wikingerzeit.net

Karfunkel Sonderheft Wikinger + Codex
Planet-Wissen.de
PM Magazin Wikinger

Leihgeber:  Barbara Baumgarten, Kiel | Saskia + Arno Reinecke, Güby | Anette + Olaf Krabbenhöft, Hamburg |
Peter Rehmke, Rullstorf | Kai Pohl, Schenefeld | Dieter Heuer, Handewitt | Olaf Werner, Tarp | Rolf Ehlers-Maaßen, Eddelak | Olaf Duwe, Kiel | Henning Voß, Wolmersdorf | Hannelore Golberg, Kaltenkirchen | Roland Simon, Norderstedt | Gerhard Mönninghoff, Bochum | Ralf Eschner, Goslar 

Ein Katalog kann für 3 Euro im Museum erworben werden.